Kaiserschnitt und stillen

Der Kaiserschnitt ist kein Grund nicht zu stillen. Ganz im Gegenteil, das Stillen ist nicht nur für die Rückbildung der Gebärmutter nach einem Kaiserschnitt besonders hilfreich, sondern für viele Frauen ist es auch hilfreich zu sehen, dass sie ihr Kind durch das Stillen ernähren können und die Nähe zu ihrem Kind besonders groß ist.

Die verwendeten Narkosemittel sind meistens mit dem Stillen gut verträglich. Auch mögliche Antibiotika können meistens so gewählt werden, dass sie das Stillen nicht beeinflussen. Sprechen Sie am besten mit dem Klinikpersonal und sagen Sie, dass Sie stillen wollen.

Legen Sie ihr Kind so früh wie möglich an. Ist ein frühzeitiges Stillen nicht möglich, beginnen Sie, sobald Sie sich dazu in der Lage fühlen, mit dem Abpumpen. Das Klinikpersonal kann Ihnen dabei behilflich sein. Gute Tipps findet man auch in dem Stillbuch von Hannah Lothrop oder Sie wenden sich an eine Still- und Laktationsberaterin.

Die Vormilch (Kolostrum) ist besonders reich an Abwehrstoffen und daher ist sie sehr wertvoll für Ihr Kind, was erklärt, warum es wichtig ist, Ihr Kind möglichst frühzeitig anzulegen. Auch das regelmäßige Anlegen bzw. Abpumpen ist wichtig, weil dadurch die Milchproduktion erst angeregt wird. Nach einem Kaiserschnitt kann es sein, dass der Milcheinschuss etwas später kommt als nach einer vaginalen Geburt. Lassen Sie sich dadurch nicht verunsichern.

Nach einer Kaiserschnitt-Geburt können einige Stillpositionen evtl. schmerzhaft sein. Daher ist es wichtig, dass Sie eine für sich angenehme Position finden. Häufig klappt es im Liegen gut. Um das Kind von einer Seite auf die andere zu bringen, können Sie sich gemeinsam mit dem Kind vorsichtig zur anderen Seiten „rollen“. Viele Frauen können nach einem Kaiserschnitt auch gut in der sog. „Football-Haltung“ stillen. Hier liegt das Kind unter dem Arm mit den Beinen zum Rücken der Mutter. So wird die Narbe nicht belastet. Suchen Sie sich in Ruhe mit einigen Kissen eine für Sie angenehme Position. Auch hierbei können Sie sich die Hilfe von der Hebamme oder Still- und Laktationsberaterinnen holen oder sich in Stillbüchern und Broschüren verschiedene Stillpositionen ansehen und ausprobieren.

Viele Frauen erleben das Stillen mit ihrem Kind nach einem Kaiserschnitt als besonders intensiv, weil dadurch die Nähe die sie direkt nach der Geburt durch die Operation evtl. nicht hatten nachholen können. Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn Sie ihr Kind stillen möchten, und holen Sie sich Hilfe bei möglichen Problemen.

Zurück zum Seitenanfang

Hilfreiche Links und Tipps